Frau Sadra plaudert 11. Mai 2020

Frau Sadra plaudert 11. Mai 2020

Endlich wieder arbeiten.
Die erste Woche ist vorbei.

Aber Montag war das wirklich spookie,
weil alles anders gestanden hat.

Und es gibt besondere Regeln.
An die müssen wir uns halten.
Das ist sehr ungewohnt.
Wir müssen Abstand halten.
Wir müssen uns an die Pfeile auf dem Boden halten.
In der Spülküche gibt es aber keine Pfeile.
Da müssen wir selbst auf Abstand achten.

Diese Woche waren nicht so viele Menschen in der Cafeteria.
Morgens gibt es immer Brötchen.
Diesmal müssen wir die Brötchen ausgeben.
Eine Selbstbedienung ist nicht möglich.

Diese Woche habe ich das auch gemacht.
Da musste ich sogar Geld annehmen.
Aber ich brauchte dann immer Hilfe
Denn ich habe es nicht so mit Zahlen und Rechnen.

Freitags gibt es immer einen Brunch.
Unser Chef überlegt sich dann immer etwas.
Und kocht etwas Warmes.
Heute gab es Rührei.

Mittags gibt es immer warmes Essen.

In dieser Woche hat mein Chef gekocht.
Das war etwas Besonderes.
Sonst wird das Essen geliefert.

Es war noch etwas komisch für mich.
Ich hoffe das wird in der nächsten Woche besser.
Ich möchte auch wieder die Essensausgabe machen.
Darauf freue ich mich schon.

Und in der nächsten Woche kommen auch die Azubis wieder.
Ich freue mich sehr!

https://www.facebook.com/PIKSLBielefeld/

https://www.youtube.com/channel/UCf2zAguhOE30R9dTwnYtY0w

https://www.piksl.net

Mein Alltag in Zeiten von der Coronapandemie

Zurzeit herrscht ein Ausnahmezustand. Das hat wohl mittlerweile jeder mitbekommen. Auch bei mir zuhause.

Hier möchte ich einen kleinen Einblick in meinen Alltag geben

Als die Meldung kam, dass ich zurzeit nicht arbeiten darf, fand ich das etwas doof, aber hatte mich auch auf bisschen ”Urlaub” gefreut. In der ersten Zeit habe ich immer ausgeschlafen und bin entspannt mit frühstücken in den Tag gestartet. Tagsüber habe ich das Nichtstun genossen.

Nach 2 Wochen wurde das Nichtstun langweilig und es fehlte die Tagesstruktur. So habe ich beschlossen, jeden  Tag in der Woche um 7:30 Uhr aufzustehen, um ein bisschen die Struktur wiederherzustellen.

Um 8 Uhr bin ich immer zu einer Nachbarin gegangen um ihren Hund in den Garten zu lassen, da weder Hund noch Frauchen Treppen steigen konnte und ihr Mann arbeiten war. Dort war ich zum Teil bis 2 Stunden und habe mich mit ihr unterhalten und Kaffee getrunken.

Anschließend bin ich wieder nach hause und habe etwas im Haushalt gemacht. Zum Beispiel haben wir im Garten ein großes Loch gegraben für ein InGround-Trampolin, also ein Trampolin, was in den Boden eingelassen wird. Damit waren wir 4 Tage beschäftigt. Während die Familie, bei der ich wohne, arbeiten und die Kinder in der Kita bzw. Schule (Notbetreuung, da meine Gasteltern im Pflegebereich arbeiten) waren, habe ich alleine weiter gearbeitet. Es war sehr anstrengend, tat aber auch gut, etwas geleistet zu haben.

An anderen Tagen habe ich mein Zimmer und meine Schränke komplett aufgeräumt und aussortiert oder die Fenster geputzt. Jetzt seitdem das Wetter so super ist, war ich viel im Garten und habe die Sonne genossen oder war Fahrrad fahren.

Es wird langsam schwierig, Tätigkeiten zu finden, die man noch machen kann. Freunde treffen oder in den Tierpark gehen, fallen ja leider aus. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, dass sich alles wieder normalisiert und man wieder arbeiten gehen darf oder sich mit Freunden treffen kann.

Bleibt gesund und bleibt zuhause!

#stayhome

MH

PIKSL Sorgen-Telefon

Rrring Rrring!☎️ Die PIKSL Hotline geht an den Start!🚀

Du hast Fragen zu Technik, digitalen Medien und ähnlichen Themen? 🤷‍♂️🤷‍♀️

Ruf uns einfach an oder schreibe uns eine E-Mail an: hotline(at)piksl.net

So einfach geht`s:
1. Telefonnummer anrufen: 05201 736 97 53 (zum Ortstarif)
2. Nachricht mit Grund deines Anrufes hinterlassen
3. Wir rufen Dich zeitnah zurück

Wir freuen uns über Deinen Anruf! 🙂

Mehr Informationen findest Du auf:
https://piksl.net/…/piksl-hotline-unterstuetzung-fuer-digi…/

Hilfe! Das PIKSL Labor ist dicht…

Jetzt hat sich viel verändert. In Bielefeld und in Bethel. Wegen dem Corona-virus. Veranstaltungen wurden abgesagt. Viele Einrichtungen haben nun geschlossen. In der Neuen Schmiede ist nichts mehr los. Auch PIKSL ist betroffen. In Bielefeld. In Düsseldorf. Und in anderen Orten. Überall sind die PIKSL Labore geschlossen.

Es gibt Informationen über den Coronavirus. In Leichter Sprache. Die hat die Regierung geschrieben. Ihr findet sie im Internet. Klickt hier hin. Dann kommt ihr zu den Informationen.

Unser Telefon im PIKSL Büro.

Die letzten Tage klingelte das Telefon im PIKSL Büro Sturm. Immer wieder waren Menschen dran. Sie wollten wissen, ob das PIKSL Labor offen sei. Oder ob es geschlossen ist.

Denn sie hatten im Internet unsere Öffnungszeiten gelesen. Da stand, das Labor sei geöffnet. Leider gibt es dort keine Möglichkeit etwas zu schreiben. Zum Beispiel: Das PIKSL Labor ist bis zum 30. April geschlossen. Wegen dem Corona-virus.

Leider mussten wir den Anrufern immer sagen: das PIKSL Labor ist geschlossen. Bis zum 30. April. Das ist eine Vorsichts-maßnahme.

Das PIKSL Labor ohne Besucher.

Am Montag rief ein PIKSL Besucher an. Er kommt sonst fast jeden Tag. Er vermisst das PIKSL Labor. Und uns Mitarbeiter*innen. Und jetzt weiß er gar nicht, was er machen soll. Zum Glück hat er zuhause Internet. Aber viel lieber möchte er ins PIKSL Labor kommen. Er bat uns um einen Gefallen. Wir sollen ihm sagen, wenn wir wieder öffnen.

Im PIKSL Büro geht es aber inzwischen weiter. Aber vielleicht verändert sich auch etwas. Wenn in Wohn-häusern von Bethel viele Mitarbeiter*innen krank werden. Dann helfen wir dort. Wir sind ganz gespannt.

Passt auf euch auf! Und Hände waschen nicht vergessen.

Euer PIKSL Team.

Das PIKSL Labor Bielefeld ist geschlossen

Liebe Liebe PIKSL Freunde,

es gibt Neuigkeiten.

Leider bleibt das PIKSL Labor weiter geschlossen. Bis zum 31. Mai.

noch immer geht der Virus umher. Der heißt Corona. Manchmal wird er auch COVID-19 genannt. Ihr habt davon bestimmt schon gehört. Menschen können sich mit dem Virus anstecken. Dann werden sie krank. Zum Beispiel: Sie bekommen dann eine Lungen-Entzündung.

Auch in Bielefeld sind einige Menschen betroffen. Deshalb hat die Stadt Bielefeld etwas beschlossen. Das ist eine Vorsichts-maßnahme. Es werden alle Veranstaltungen abgesagt. Bis zum 30. Juni.

Auch Bethel.regional hat etwas beschlossen. Um Menschen zu schützen. Auch in Bethel werden alle Veranstaltungen abgesagt. Und alle Begegnungs-zentren bleiben geschlossen.

Auch das PIKSL Labor Bielefeld ist ein Begegnungs-zentrum. Deshalb bleibt das PIKSL Labor Bielefeld bis zum 31. Mai geschlossen.

Auch alle unsere Veranstaltungen und Kurse fallen aus. Wir informieren Sie rechtzeitig über Ersatztermine.

Ihr habt Fragen zu Computer, Smartphone oder Internet?

Dann ruft unsere PIKSL Hotline an. Das heißt auch PIKSL Sorgen-Telefon:
05201 / 736 97 53

Eine Anleitung findet ihr, wenn ihr hier klickt.

Ihr habt andere Fragen?

Dann ruft uns an: 0521 / 144-4920
Oder schreibt uns eine E-Mail: piksl.bielefeld(a)bethel.de

Kämpfernatur

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich wohne seit 2001 in Bielefeld und bin durch Höhen und Tiefen gegangen.

Es ist interessant wie einige von Euch so sind, weil ich das Beste aus der Situation machen muss!

Einige schimpfen das ich Euch in Ruhe lassen soll und einige sind freundlich und zaubern mir ein lächeln aufs Gesicht. Es ist Gewöhnungssache wie man damit umgeht, weil ich Menschlich bin!

Im Moment bin ich stabil und es ist mir egal was ihr sagt, weil ich auf mein Bauchgefühl höre. Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt, das muss ich mir nicht geben!

Keiner ist perfekt und ist mit dem Goldenen Löffel geboren, die Leute tun mir leid. Ich bin froh über jeden Kontakt den ich mir selber erarbeitet habe!

In diesem Sinne

Nina H.

5 Monate BBW

Ich habe die Tage bereits auf dem Sofa überlegt, wie ich den Text anfangen kann. Und habe will herumgesponnen. Über den fliegenden Wechsel meiner Stelle und die große Umstellung von Emmaus zum BBW.

Damals war es eine ganz andere Arbeit, als ich jetzt mache. Es ist für mich eine besondere Herausforderung in der Spülküche und der Essensausgabe zu arbeiten. Mein Chef traut uns das aber zu. Das ist etwas Besonderes.

Neue Menschen und viel Spaß

Seit etwa zwei Wochen ist eine sehr nette Kollegin in der Spülküche. Ich komme sehr gut mit ihr zurecht. Sie geht nicht mehr zur Schule. Vorher war sie zuhause und war Hausfrau. Jetzt macht sie bei uns einen 1-Euro-Job und möchte sehr gerne bei uns einige Stunden arbeiten.

Zuerst mussten wir uns noch beschnuppern. Inzwischen sind wir aber ein gut eingespieltes Team. Jeder weiß, was zu tun ist. Und wir haben viel Spaß auf der Arbeit.

Noch muss sie auf Bestätigung warten, aber unser Chef sagt, dass es gut aussieht und sie bei uns anfangen kann.

Viel zu tun

In den fünf Monaten hat sich mein Leben komplett umgestellt. Die vielen neuen Menschen, mit denen ich zu tun habe: Kollegen, Azubis und Praktikanten.

Wir schieben die leeren Wagen vom Vortag, dreilagig gestapelt nach draußen und holen die gefüllten Wagen mit dem heutigen Essen herein. Dann geht es zur Essensausgabe.

Besonders aufregend ist aber die Arbeit in der Spülküche.

Wir bereiten immer drei Geschirrkörbe vor. Einer von uns bringt das dreckige Geschirr auf einem von drei Rollwagen herein. Dann sortieren wir das Geschirr und Besteck in die Körbe. Mit einer Brause spülen wir das Geschirr zuerst einmal ab.

Danach geht es in die Spülmaschine. Dazu muss ich einen Deckel hochziehen und den Korb unter den Deckel schieben. Der wird dann geschlossen und mit einer Taste kann ich die Maschine starten.

Dann, wenn das grüne Licht leuchtet, ist die Maschine fertig und ich kann den Deckel wieder hochschieben.

Der Korb wird zum Kühlen und Nachtrocknen zur Seite geschoben. Wir haben schonmal versucht, das Geschirr gleich abzutrocknen, aber es war noch viel zu heiß.

Heute war ganz viel zu tun.

Dann ging das:

Deckel rauf

Korb zur Seite

neuen Korb heran

Deckel runter

Zacki Zacki lief das ab.

Ihr hättet mich heute sehen sollen. Da gab es immer etwas zu tun.

Ich freue mich, dass ich noch so viel Spaß habe, trotz der großen Umstellungen und der Arbeit.

Eure PIKSL Queen

Neues bei PIKSL

Liebe Besucherinnen und Besucher,

am Montag, 20. Januar 2020 gibt es etwas Neues im PIKSL Labor. Seid gespannt und schaut am Montag bei uns rein. Auf Facebook, bei Youtube und hier auf dem PIKSL Blog.

Und natürlich im PIKSL Labor Bielefeld.

Es grüßt Euch das PIKSL Team aus Bielefeld

Emma hat sich entschieden

Seit 15. November ist es nun offiziell. Am vergangenen Donnerstag hatte ich das Abschlussgespräch zu meinem Praktikum. Ich habe die Stelle im BBW angenommen. Und ich bin glücklich mit der Stelle.

Jahrelang war ich mit meiner Stelle im Altenheim zufrieden. Dennoch war ich neugierig, was es sonst noch gibt. Ich wollte Neues ausprobieren. Die Arbeit in der Kantine vom Berufsbildungswerk war für mich spannend und ich war neugierig, ob ich flexibel genug für die neue Arbeit und die neuen Kolleg*innen bin. Das Praktikum war eine aufregende Zeit.

Heute war ein solch’ aufregender Tag. Einige Azubis mussten kochen und andere waren am lernen. Deshalb konnten sie uns in der Spülküche nicht helfen. Darum waren wir nur zu dritt und die Arbeit war viel. So viel Geschirr. Ihr ahnt es nicht. So viel Geschirr.

Doch Rettung nahte. Der Chef stand uns zur Seite. Er sah das viele schmutzige Geschirr und fragte, ob er uns helfen könne. Im Chor antworteten wir: Ja, bitte!

Also packte unser Chef mit an. So konnten wir bis Feierabend alls wegspülen.

Bis bald,

Eure Emma.

(Fortsetzung folgt)