Samstag

Auch am Samstag wird das Piksl-Labor rege besucht. Menschen lernen englisch, schauen Youtube-Videos an, bearbeiten Fotos, schreiben Briefe – was man oder frau eben so alles mit einem PC anstellen kann…
Ich folge meinem Spieltrieb und kann am großen Monitor Mahjong spielen oder Spider Solitaire oder oder oder. Zuhause müsste ich mich mit meinem Laptop-Bildschirm zufrieden geben und hier macht das mit einem großen Monitor einfach mehr Spaß!
Soviel zum heutigen Piksl-Tag, demnächst mehr!

Am Leben Teilhaben

Ich brauche ein selbstbestimmtes Leben, wo kein Ärger und kein Streß vorkommt!
Das Piksl bietet mir die Möglichkeit mich zu äußern in meinem Tempo.
Im Moment kommt mir vieles spanisch vor, weil jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird! Es kommt mir vor als wenn ich träume, weil alles was ich sage wahr wird.
Jeder Tag ist eine Herausforderung, weil die Bewegung immer schlechter wird! Ich lese in der Bibel und das hilt mir mein Weg zu gehen.

Ein besonderer Tag mit einem Pferd

Meine Ergotherapeutin Lisa, hat mich vor kurzem zu sich nach Hause eingeladen. Sie lebt auf einem großen Bauernhof und besitzt 4 Pferde. Eins davon ist ein Haflinger. Ich habe mit Hilfe von Lisa den Haflinger gestriegelt. Nach dem Striegeln durfte ich das Pferd ein Stück neben mir her führen. Das klappte ganz gut. Eigentlich hätte ich mich gerne auf das Pferd gesetzt., Doch das ging nicht, weil die Bank, mit deren Hilfe ich auf das Pferd gelangen sollte, zu niedrig war. Stattdessen habe ich mich auf den Pferderücken gelegt. Das war auch sehr schön. Es fühlte sich sehr harmonisch an, so, als wäre man eins mit dem Pferd. Das war ein schönes Erlebnis.

Nina in Aktion!

Nina mit Porsche im Grünen

Ich hatte den Tipp bekommen, dass es im Botanischen Garten in Gütersloh besonders schön sein soll. Also beschloss ich mit meiner Betreuerin einen Ausflug zu machen. Ich war sehr gespannt, wie es dort sein würde.

Am 14. Mai um 11 Uhr ging es dann los. Wir packten unsere Sachen und düsten mit dem Auto los. Gen Gütersloh!

Als erstes erblickte ich einen kleinen See am Eingang des Gartens. Ich fand ihn sehr beruhigend. Es war windstill und die Oberfläche spiegelglatt. Im Wasser schwammen größere Fische, aber ich konnte nicht erkennen, was das für Fische waren. Die Umgebung des Gartens fand ich sehr schön. Dort hindurch zu laufen fande ich belebend.

Zwischendurch sind wir in ein modern eingerichtetes Restaurant eingekehrt, um etwas zu essen. Ich hatte ein außergewöhnlich gut schmeckendes Gericht mit Hafer und Kohl. Meine Betreuerin hat das gleiche gegessen. Sie fand das Essen auch lecker.

Ich fand es sehr schön. einfach mal woanders hin zu fahren. Der Dienstag war ein ereignisreicher Tag.

Nina

Juni – Sommerwetter – Bielefeld

Ja. Ich habe mich heute morgen in eine weiße – WEISSE – Hose gestürzt, denn unser aller Thermometer (wetter.de) sagte: 26 Grad. Die hat es zwar noch nicht, aber die Sommervorzeichen sind unverkennbar: Sonne satt.
Was gibts Neues? Bethel ist beim Kirchentag 19.-23. Juni 2019. Aber da er in Dortmund stattfindet, ist Piksl Dortmund vertreten und präsentiert auf dem Markt der Möglichkeiten von 10:30 bis 18:00 Uhr jeweils vom 20.6.-22.6 etwas zu Piksl – Digitalisierung zum Anfassen, Nachdenken und Inspirieren.
Genug der Hinweise, Erwinsson erzählt etwas über maximal gehäufte Kaffeelöffel und mein eigener Kaffee wird grad kalt.
Genießt den Sommer und pikslt eifrig…

Petra @ PIKSL in Emmaus

Am Montag war ich mit Jan in der TGA Emmaus. Wir haben wieder einen PIKSL mobil Workshop gemacht. Es waren wieder viele Interessierte Senior*innen dabei.

Bereits vor unserem Termin sprach mich eine Mitarbeiterin der TGA Emmaus an. WIr sprachen darüber, was die Teilnehmer*innen gerne machen möchten. Zum Beispiel, dass wir Kopfhörer und ein Malprogramm mitbringen sollen. So konnten Jan und ich uns gut auf den Termin vorbereiten.

Eine Teilnehmerin berichtete mir dann am Montag, dass sie gerne malt. Sie war dabei sehr aufgeregt. Später zeigte sie mir sogar ihren Arbeitsplatz im Atelier in Emmaus, das sie sich mit einer Künstlerin teilt.
Ich zeigte ihr, wie man auch mit dem Tablet malen kann. Darüber freute sie sich sehr. Als sie sich einmal beim Malen vertan hat, zeigte ich ihr, wie man das Radierwerkzeug benutzen kann. Sie hörte mir dabei aufmerksam zu.

Ich war am Montag sehr aufgeregt. Ich hoffte, dass alles klappt und ich die Senior*innen gut unterstützen kann. Aber auch. weil zwei Mitarbeiter vom Dankort einen Artikel im Ring über PIKSL mobil schreiben wollen . Der Reporter hat mich neugierig über meine Arbeit bei PIKSL befragt. Ich konnte ihm von den vielen Workshops erzählen, die wir bei PIKSL bereits in Antik oder Emmaus gemacht haben und darüber, dass ich das PIKSL Labor gerne unterstütze.

Eure Petra S.

Große Schatten…

Große Schatten werfen ihre Ereignisse voraus – wie man so sagt.

Nun gibt es heute endlich mal wieder ein Bundesligaspiel im Free-TV (ARD) und dann auch noch das Revierderby (BVB vs. Schalke). In den letzten Tagen rumorte es im Blätterwald und natürlich auch im web: Wer ist krank, hat sich den Zeh gestoßen, Magen verzogen, Kopf verwirrt, was wären die Ideal-Elfs von beiden Vereinen, welche Spielweisen treffen aufeinander, welche Bedeutung hat das Spiel für die Meisterschaft usw. Ich hätte natürlich auch noch gern den einen oder anderen Kraken befragt oder Tarot gelegt oder die Sternenkonstellation betrachtet, aber leider bin ich weder für Tarot noch die Sterne Expertin und einen Kraken habe ich auch nicht in der Tasche!

Heute am späten Nachmittag, irgendwann nach 17:15 Uhr, wissen wir Bescheid und dann haben wir es natürlich alle bereits vorher gewusst: War doch klar, bei der Aufstellung, das war doch keine Hand (!!!), das Foul war doch nicht im Strafraum, der XY spielt doch immer nur Mist, der gewinnt doch nie ‘n Zweikampf…

Ach, Fussball, man muss ihn lieben!

Endlich wieder pikslen…

GottseiDank – Ostern ist vorbei. Tolles Wetter, aber Langeweile. Ja, ich weiß, man oder frau kann tausend Sachen machen und muss sich nicht langweilen. Aber ich bin irgendwie eine Werktagsfrau. An Werktagen bin ich hochmotiviert, habe meine to-do-Liste und bekomme ganz viel geregelt. An Sonn- und Feiertagen ist mit mir nix los. Obwohl ich mir für Ostern gaaaanz viel vorgenommen habe: einen Rock nähen, an meiner Strickjacke weiterstricken, Seidenmalerei, Unterlagen abheften, Sachen für die Brockensammlung aussortieren und so weiter.

Daraus wurde dann, äh, nichts… Aber bevor ich jetzt die Werktage mit einem schlechten Gewissen beginne, weil ich doch tatsächlich an den Feiertagen NICHTS gemacht habe – Schwamm drüber. Dann habe ich eben gefaulenzt, tut auch mal gut. Außerdem habe ich das tolle Wetter genossen, wenn ich mich nicht grade gelangweilt habe (!), war lecker Mandelwaffeln essen in Tiberias und habe mir die letzte halbe Stunde von Arminias Sonntagsspiel gegen Ingolstadt angesehen. Eine irgendwie überflüssige halbe Stunde: Lebenszeit, die ich nie wieder bekomme, eine bittere Niederlage im Heimspiel gegen den Vorletzten!

Petra macht(e) PIKSL Praktikum – Teil 2

Heute ist mein letzter Praktikumstag. Ich sitze mit Jan im Büro, und wir schreiben einen Beitrag für den PIKSL Blog.

Ich habe in die Arbeit des PIKSL Labors hineingeschnuppert. Es war eine schöne Zeit. Ich fand es sehr spannend einen Workshop zu begleiten. Die habe ich mit Albrecht und Jan zusammen gemacht.

Während der PIKSL Dienste habe ich viele interessante Menschen getroffen. Am letzten Dienstag habe ich mit Albrecht gearbeitet. Es war sehr viel los im PIKSL Labor. Auch für mich gab es was zu tun:

Ein junger Mann kam in das Labor. Er kannte uns noch nicht. Ich habe ihm erzählt, was wir machen und welche Regeln wir haben. Z.B. soll sich jeder in unsere Gästeliste eintragen. Dann habe ich ihm gezeigt, wie er z.B. ins Internet kommt. Ich habe erzählt, dass wir keine Voucher mehr haben, sondern alle ganz einfach mit dem BI free Netz ins Internet kommen. Er hat sich gefreut, dass ich ihm das erklärt habe. Zwischendurch fragte ich ihn, ob er noch Unterstützung braucht und am Ende habe ich ihn verabschiedet und gesagt, dass er gerne wiederkommen kann.

Jetzt ist es sehr schade, dass das Praktikum vorbei ist. Aber das Praktikum hat mich neugierig gemacht. Ich möchte noch mehr Lernen.

Und ich mache weiterhin den PIKSL Newsletter. Da spreche ich jede Woche einen Text mit den kommenden Veranstaltungen ein. Das mache ich schon ganz selbstständig von zuhause.

Und bald geht es auch wieder mit den Tablets nach Emmaus in die Tagesgestaltung. Da freue ich mich drauf.

Ich wünsche allen Frohe Ostern und eine gute Zeit.

Es grüßt Sie Petra S.

Ninaporsche

Es freut mich immer wieder hier was schreiben zu dürfen, weil ich emotional am Boden bin!
Ich muß damit umgehen lernen, aber es ist schwierig. Momentan könnte ich Bäume ausreißen, warum und wieso?